Nachhaltige Entwicklung

«Nachhaltige Entwicklung» bedeutet die Verbindung von wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, gesellschaftlicher Solidarität und ökologischer Verantwortung. Eine nachhaltige Entwicklung beachtet die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und umweltrelevanten Ansprüche gleichwertig, langfristig und vernetzt. Damit werden den heutigen und künftigen Generationen Lebensqualität und Handlungsspielräume erhalten.

Diese heute allgemein anerkannte Auslegung von nachhaltiger Entwicklung geht auf die so genannte «Brundtland-Definition» der Vereinten Nationen von 1987 zurück: «Eine nachhaltige Entwicklung vermag die Bedürfnisse der heutigen Generation zu decken, ohne den künftigen Generationen die Möglichkeiten zu nehmen, ihre eigenen Bedürfnisse zu decken».

Nachhaltige Entwicklung

Gemeinderat und Verwaltungsleitung der Gemeinde Eggenwil lassen sich etwa bei der Beurteilung von Projekten oder beim öffentlichen Beschaffungswesen soweit als möglich von den Grundprinzipien der «Nachhaltigen Entwicklung» leiten. Meist handelt es sich dabei um Bauvorhaben für Gebäude und Infrastrukturen sowie Projekte zur Gestaltung des öffentlichen Raums. Mit einer nachhaltigen Beschaffung können finanzielle Einsparungen erzielt, Reputationsrisiken vermindert sowie Ressourcen und Umwelt geschont werden:

  • Nachhaltige und damit qualitativ hochwertige, langlebige Produkte sind über die ganze Lebensdauer oft kostengünstiger;
  • Nachhaltige Produkte reduzieren die volkswirtschaftlichen Kosten, weil sie weniger externe Kosten verursachen;
  • Das Risiko einer Beschaffung von skandalträchtigen Produkten sinkt;
  • Die Wettbewerbsfähigkeit von innovativen und engagierten Unternehmen steigt.

Der aktuelle Bericht 2016 zur nachhaltigen Entwicklung im Kanton Aargau kann nachstehend als PDF-Dokument abgerufen werden:

Nachhaltige Entwicklung im Kanton Aargau - Vierter Bericht 2016

Weitere Informationen zum Thema «Nachhaltige Entwicklung» finden sich u.a. über die folgenden Links: