Wald, Jagd & Fischerei

Inhalt


Ihre Ansprechpartner

Forstbetrieb: Urs Huber
Revierförster/Bannwart
Gemeindeverwaltung
8916 Jonen
Tel.      056 649 92 94
Mobil  079 241 61 40
Fax      056 649 92 95
E-Mail
Forstkommission: Markus Belser
Präsident
Gemeindeverwaltung
5445 Eggenwil
Tel.      056 641 90 99
Mobil  079 404 76 93
Fax      056 641 90 91
E-Mail
Jagdgesellschaft Eggenwil:
Jagdrevier Eggenwil Nr. 46

Roland Keller
Bifangstrasse 6
5430 Wettingen
Tel.      056 426 69 80
Mobil  079 404 94 80
E-Mail

Jagdaufseher:

Meldung von kranken,
verletzten oder toten Wildtieren


Flyer App AG Jagdaufsicht

Josef Füglistaller
Rosenweg 5
5621 Zufikon
Tel.      056 633 40 82
Mobil  079 649 95 81
E-Mail

Jagdaufseher-Stv.:

 

Roland Koch
Maiengrünstrasse 7
5607 Hägglingen
Tel.      056 610 11 74
Mobil  079 377 47 60
E-Mail

Einklang von Schutz und Nutzung

Wanderer im WaldDie Forstwirtschaft und die Freizeitnutzung des Waldes, die Jagd und die Fischerei sowie der Natur- und Landschaftsschutz bilden im Spannungsfeld teilweise gegensätzlicher Nutzungsinteressen integrierende Bestandteile des modernen Wald-, Wild- und Wassertiermanagements.

Die Gemeinde Eggenwil setzt sich in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kanton, den Förstern und Jägern, Fischern und Landwirten, den privaten Waldbesitzenden sowie den Naturschutz- und Freizeitorganisationen dafür ein, dass Schutz und Nutzung von Wald, Wildtieren und Fischen im Einklang stehen und die Lebensräume nachhaltig ihre Qualität behalten.

Der Leistungsauftrag von Kanton und Gemeinde ergibt sich aus der eidgenössischen und kantonalen Gesetzgebung über den Wald, die Jagd und die Fischerei. Zudem tangieren diese Verantwortungsfelder zahlreiche Rechtserlasse aus den Bereichen des Gewässer-, Tier-, Natur- und Landschaftsschutzes. Die Zielerreichung wird in Bewilligungsverfahren, durch finanzielle Förderung, Aus- und Weiterbildung sowie durch die Bereitstellung von Grundlagen sichergestellt.


Willkommen im Eggenwiler Wald

Von der Gesamtfläche der Gemeinde Eggenwil sind 51.8 ha oder 21.1 % Wald. Davon stehen 19.98 ha im Eigentum der Ortsbürgergemeinde Eggenwil. Zu ihren Waldungen in den Gebieten Rägelrai, Birchrai, Rigelstuel, Cheserholz und Pflanzerholz kommen noch 0.74 ha auf den Gemeindegebieten Widen und Bellikon.

Waldgebiet BirchraiDurch den Erwerb weiterer Parzellen im Gebiet Birchrai sollen grössere zusammenhängende Waldflächen geschaffen werden, was eine einfachere Bewirtschaftung und bessere Sortimentierung der Holzprodukte ermöglicht. Nebst der in zunehmendem Masse erforderlichen effizienten und naturnahen Bewirtschaftung kommt dem Wald aber auch als Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen eine besondere Bedeutung zu.

Alle dürfen sich im Wald – auch im Privatwald – mit der nötigen Sorgfalt frei bewegen. Damit der Wald als Erholungsraum erhalten bleibt, gilt es, ihm Sorge zu tragen. In diesem Sinne soll der Kauf von Privatwald auch dazu beitragen, dass Schutz und Nutzung des Waldes im Einklang stehen und die Lebensräume nachhaltig ihre Qualität behalten.

Bild Forstbetrieb 2010Im Interesse einer optimalen Betreuung ihrer Waldflächen bilden die Ortsbürgergemeinden Eggenwil und Zufikon seit 1. Oktober 2003 eine Beförsterungsgemeinschaft. Die Waldungen auf den jeweiligen Gemeindegebieten werden durch den Forstbetrieb unter der Leitung von Förster Urs Huber nach den Vorgaben der Waldeigentümer und nach forstlich modernen ökonomischen und ökologischen Grundsätzen betreut und bewirtschaftet.

Grundlage bilden die Prinzipien des naturnahen Waldbaus und die umfassende Nachhaltigkeit aller Waldfunktionen gemäss Waldgesetzgebung.

Am 1. Oktober 2005 trat der revidierte Betriebsplan über den 20.45 ha grossen Wald der Ortsbürgergemeinde rückwirkend auf das Forstjahr 2005/2006 in Kraft. Die Waldeigentümerin verpflichtete sich damit, nebst den gesetzlichen Vorgaben auch die vom Kanton erlassenen Anordnungen umzusetzen. Die übrigen im Betriebsplan festgelegten Zielsetzungen dienen dem Forstbetrieb als Vorgabe für die operative Betriebsführung und können in eigener Kompetenz angepasst oder verändert werden. Die waldbauliche Planung ist auf einen Zeithorizont von 15 Jahren ausgelegt. Im Jahre 2020 ist wiederum zu prüfen, ob der gesamte Betriebsplan oder nur bestimmte Teile davon einer Revision zu unterziehen sind.

Der Kanton Aargau und der Bund leisten Beiträge an die Pflege von Jungwaldbeständen und die Begründung von Beständen aus seltenen und wertvollen Baumarten. Ziel ist die Schaffung naturnaher, nachhaltig stabiler Waldbestände. Zu diesem Zweck hat der Gemeinderat Ende 2011 mit dem Kanton wiederum eine Vereinbarung über die Pflege und Verjüngung des Waldes für den Zeitraum vom 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2015 über die gesamte Waldfläche der Ortsbürgergemeinde Eggenwil abgeschlossen.


Jagd und Wildtiere

Rehgeiss mit Kitz (Autor: Marco Schütte)Die Jagd steht für eine angemessene Nutzung der Wildtier- und Vogelbestände und trägt zu deren Überwachung und Gesunderhaltung bei. Sie erhält die Artenvielfalt und fördert die Lebensräume der einheimischen und ziehenden wildlebenden Säugetiere und Vögel.

Sie begrenzt zudem die durch Wildtiere und Vögel verursachten Schäden an Wald und landwirtschaftlichen Kulturen. Der Vollzug der Jagdgesetzgebung obliegt der kantonalen Jagdverwaltung. Sie wird unterstützt durch jagdliche Kommissionen und die Organe der Jagdpolizei.


Waldrundgänge Cheserholz & Pflanzerholz
mit 12 Infotafeln "Wald"

Erste Infotafel Wald bei der Waldhütte CheserholzWas für ein Wald wächst heran, wenn man sein Holz nutzt – wie sähe der Wald aus, wenn wir ihn einfach wachsen liessen? Wächst genug in unserem Wald, um vermehrt mit Holz zu heizen? Hätten wir auch gutes Trinkwasser, wenn unsere Landschaft unbewaldet wäre? Brauchen wir das Waldgesetz heute noch? Was genau macht ein moderner Förster? Welche Aufgaben haben die Jäger?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um den Wald und die Jagd finden sich auf insgesamt 12 Informationstafeln an ausgewählten Waldwegen und Rastplätzen im Eggenwiler Wald. Die dezent an geschälten Holzstämmen angebrachten Botschaften wurden durch das Forstamt in Zusammenarbeit mit dem Freiämter Waldwirtschaftsverband erarbeitet und im März 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt und übergeben.

Die ersten sieben Informationstafeln stehen entlang des 600 m langen Waldrundgangs im Gebiet Cheserholz mit Start und Ziel bei der Waldhütte.

01 Waldrundgang Cheserholz bei der Waldhütte Infotafel Wald 1 Waldpflege Infotafel Wald 11 Jagd
Infotafel Wald 2 Wärme aus Holz Infotafel Wald 4 Unsere Forstbetriebe Infotafel Wald 6 Holz - ein vielfältig nutzbares Material
Infotafel Wald 8 Unsere Wälder als Wasserreservoir Infotafel Wald 9 Borkenkäfer


Im Frühjahr 2006 hat das Forstamt Eggenwil im Auftrag der Ortsbürgergemeinde die beiden Waldwege im Gebiet Pflanzerholz in Stand gestellt, ausgebaut und über eine neu erstellte "Holz-Treppe" entlang des Pflanzerbachs miteinander verbunden. Der neu entstandene Rundgang führt vom Waldrand Tobelstrasse/Rotrainstrasse bis zum Waldrand beim Kuppelweg. Auf der rund 850 Meter langen Wegstrecke laden drei idyllisch angelegte Sitzplätze zum Verweilen ein. Ausserdem informieren auch hier fünf Tafeln kurz und leicht verständlich über die verschiedenen Themen wie die Waldpflege, die Energiequelle Holz oder die Aufgaben des Försters, das Bauen mit Holz, der Wald als Wasserreservoir, die Problematik der Borkenkäfer oder die Jagd als Dienst an der Öffentlichkeit. Als Gedankenanregung enthalten die Texte auch immer einige kritische Fragen, mit welchen sich die Waldbesucher auseinandersetzen sollen. Auf halber Strecke des bergseitigen Waldweges befindet sich der im Frühjahr 2007 aufgewerte Waldweiher Pflanzerholz.

Auszug_aus_dem_Ortsplan1.jpg Infotafel Wald 10 Jagd Infotafel Wald 3 Unsere Förster und ihre Aufgaben
Infotafel Wald 5 Bauen mit Holz Infotafel Wald 7 Waldgesetz Infotafel_Wald-12.jpg


Gemeinderat und Forstkommission laden die Bevölkerung herzlich ein, die Waldrundgänge Cheserholz und Pflanzerholz zu erkunden, in diesen schönen Waldgebieten zu verweilen und sich über aktuelle Waldthemen zu informieren.


Waldumgänge mit der Bevölkerung,
Pflanzen der Geburtsbäume

Revierförster Urs Huber informiert die Besucher über die verschiedensten Themen rund um den WaldAlle zwei Jahre lädt die Ortsbürgergemeinde Eggenwil die gesamte Bevölkerung zum traditionellen Waldumgang ein. Der Anlass findet jeweils am Samstagnachmittag statt. Im Anschluss an den Apéro bei der Waldhütte, musikalisch umrahmt durch die Musikgesellschaft Eggenwil, informiert Revierförster Urs Huber über aktuelle Belange rund um den Wald.

Pilzkontrolleurin Pamela Roesch informiert am Waldumgang 2009 über die verschiedenen PilzartenErgänzend dazu erhalten die Besucher interessante Informationen zu anverwandten Themen, beispielsweise über die Jagd, die verschiedenen Pilzarten, aufgewertete Feuchtbiotope im Wald oder etwa über Kräuter im Wald mit heilender Wirkung. Gerne Auskunft geben auch Kreisförster Erwin Jansen, die Mitglieder der Jagdgesellschaft Eggenwil oder die Jagdaufseher.

Pflanzen der Geburtsbäume anlässlich des Waldumgangs 2009Weiter bekommen unsere jüngsten Einwohnerinnen und Einwohner beim Waldumgang jeweils einen «Geburtsbaum» als Andenken. Unter fachkundiger Leitung von Förster Huber können die Eltern zusammen mit ihren Sprösslingen «ihren» Baum in der Nähe der Waldhütte einpflanzen. Dazu erhalten die Kinder zur Erinnerung eine Urkunde mit den besten Wünschen für die Zukunft:

"So wie Dein Baum heranwächst, all seinen Naturgewalten trotzt, sich zu seiner vollendeten Grösse entwickelt und sein Leben weitergibt – so sollst auch Du heranwachsen, all Deinen Hindernissen trotzen und als zufriedener, glücklicher Mensch an Dein Ziel gelangen."

Im Anschluss an den Waldumgang offeriert die Ortsbürgergemeinde allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Wurst mit Brot und Getränke. Nehmen Sie sich mit Ihrer Familie Zeit für diesen interessanten Spaziergang und den gemütlichen «Brötliabend» bei der Waldhütte. Ortsbürger und Gemeinderat freuen sich auf Ihren Besuch.

Das Flugblatt mit dem Detailprogramm wird den Haushaltungen jeweils rund zwei Wochen vor dem Anlass zugestellt. Sie finden den Termin auch im Veranstaltungskalender. Die Eltern der neugeborenen Kinder erhalten eine persönliche Einladung.


Fischerei und Wassertiere

ReussDie Fischerei steht für eine nachhaltig betriebene Nutzung
der Fisch-, Krebs- und Muschelbestände.

Sie dokumentiert die Nutzung dieser natürlichen Ressource, trägt damit zur Überwachung und Gesunderhaltung der Tierbestände sowie der Qualität des Wasserlebensraumes bei.

Der Vollzug der Fischereigesetzgebung obliegt der kantonalen Fischereiverwaltung. Sie wird unterstützt durch die kantonale Fischereikommission und die Fischereiaufsichtsorgane.

Von der Gesamtfläche der Gemeinde Eggenwil sind 15.6 ha oder 6.3 % Gewässer. Der grösste Teil der im Eigentum des Kantons stehenden öffentlichen Gewässer entfällt auf die Reuss, die zur Fischenz der Ortsbürgergemeinde Bremgarten gehört. Das Fischen ist nur mit einer Bewilligung gestattet. Das Fischereipatent Bremgarten umfasst den Reusslauf ab der Kantonsgrenze Aargau/Zürich bei Jonen (Stampfenbach unterhalb Kläranlage) bis zum Stein "Schadwart" bei Fischbach-Göslikon. Die Fischgrenzen sind mit einem Grenzstein "F" markiert. Weitere Informationen zur Fischenz Bremgarten und die für das Fischen erforderlichen Fischereikarten (Fischereipatente) finden Sie auf der Homepage der Stadt Bremgarten.


Natur und Landschaft

Auengebiet Foort EggenwilUnter der Rubrik Natur und Landschaft finden Sie Informationen rund um den Natur- und Landschaftsschutz, die Schutzzonen und Schutzgebiete in der Gemeinde Eggenwil.

Als direkt an die Reuss grenzendes Dorf ist für die Gemeinde Eggenwil vor allem der Auenschutz von zentraler Bedeutung.