Rubrik: Aktuelles

© Bremgarter Bezirks-Anzeiger Ausgabe 58 (20.07.2012)

Mutschellen

Von den Eulen in die Auen
Teil drei der Serie «Unterwegs auf dem Freiämterweg» – von Widen an die Reuss bis zur Fähre Sulz

Unterwegs auf dem Freiämterweg - Eulenkreisel Widen (Bild: BBA 20.07.2012) Unterwegs auf dem Freiämterweg - Dorfplatz Eggenwil (Bild: BBA 20.07.2012) Unterwegs auf dem Freiämterweg - Kirche St. Laurentius Eggenwil (Bild: BBA 20.07.2012) Unterwegs auf dem Freiämterweg - Badestrand mit Feuerstellen Foort Eggenwil (Bild: BBA 20.07.2012) Unterwegs auf dem Freiämterweg - Besenbeiz Rohrhof, Sulz-Künten (Bild: BBA 20.07.2012) Unterwegs auf dem Freiämterweg - Etappenziel bei Fähre Sulz-Künten (Bild: BBA 20.07.2012)

Bilder: Kevin Eisenring (Bildergalerie unter www.bremgarterbezirksanzeiger.ch)

Vier Eulen auf drei Säulen, geschaffen vom Künstler Bruno Weber, begrüssen die Wanderer am Ausgangspunkt. Es ist nicht das einzige Kunstwerk am Weg.

Erika Obrist

Wer es nicht kennt, bleibt staunend stehen nach dem Verlassen des Postautos: hier der Eulenkreisel, dahinter das halbrunde Gemeindehaus und gegenüber das Geschäfts- und Wohnhaus Rondo. Ebenfalls halbrund. Hier hat jemand etwas überlegt bei der Gestaltung.

Am Gemeindehaus vorbei führt der Weg talwärts. Beim Einbiegen auf die Dorfstrasse lohnt sich ein Abstecher auf den grosszügigen Vorplatz des Friedhofs. Hier steht die wunderbare Plastik «Herbstblatt» des Künstlers Josef Staub.

Von hier aus geht es hinunter zum Gyrenweiher, der sich in Privatbesitz befindet. Im Hotel Heinrüti-Rank besteht die letzte Einkehrmöglichkeit bis zum Etappenziel. Am Waldrand entlang führt der Weg nach Eggenwil und hinunter zur Kirche. Es ist der womöglich älteste Kirchenbau im ganzen Freiamt, eine Gründung der Grafen von Habsburg. Schon 1140 vergab Adelbert II. die Kirche samt zugehörigem Hof dem Kloster Muri, in dessen Besitz sie bis zur Klosteraufhebung 1841 blieb.

Vorbei an Gemüsekulturen führt der Weg an die Reuss, hinein in die Aue, die Pro Natura angelegt hat. Die zwei neu geschaffenen Seitenarme sind Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere und sie dämmen bei hohem Wasserstand die Überschwemmungsgefahr weiter unten im Reusstal. Plötzlich öffnet sich der Blick: Zwei grosszügig angelegte Feuerstellen laden zum Verweilen ein. Hier kann man in der Sonne und im Wasser baden. Aus den Teichen, die im Gebiet Foort angelegt wurden, quaken die Frösche.

Weiter gehts die Reuss entlang Richtung Anlegestelle der Fähre in Sulz. Wanderer und Velofahrer kommen entgegen. Kein Problem: Grüssen und zur Seite gehen sind selbstverständlich. Nach etwas mehr als zwei Stunden am Ziel angekommen, wartet eine kleine Enttäuschung: Das Restaurant Fahr ist geschlossen. Seit längerer Zeit schon. Kühle Getränke gibts nebenan auf dem Rohrhof. Einfach die Glocke läuten vor der Besenbeiz. Ausgeruht gehts hinauf zur Bushaltestelle in Künten; das sind nochmals gut 20 Minuten.

Freiämterweg

Rund 180 Kilometer lang ist der Freiämterweg. Der Kulturwanderweg ist so angelegt, dass in Etappen unterteilt werden kann; er ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Er führt durch natürliche Landschaften und zu eindrücklichen Zeugen der kulturellen Vielfalt des Freiamts. Den Wanderwegführer erhält man bei Erlebnis Freiamt unter www.freiamt.ch und bei vielen Verkaufsstellen in der Region.

In den nächsten Wochen werden in einer Serie verschiedene Abschnitte vorgestellt.

Infos zur Tour

Start ist beim Eulenkreisel (Bushaltestelle Widen-Dorf). Durchs Dorf hinunter gehts zum Gyrenweiher, zum Hotel Heinrüti-Rank und an einem prächtigen Wegweiser vorbei nach Eggenwil. Hier kann die wunderbare Kirche bewundert werden. Unten an der Reuss führt der Weg in die neu geschaffene Aue mit Feuerstelle und Platz zum Baden. Bis zum Etappenziel bei der Fähre in Sulz ist es nicht mehr weit. Es bleibt der Aufstieg zur Postautohaltestelle in Künten. Die Strecke ist rund zwölf Kilometer lang; erst abfallend, dann flach.

zurück - Druckversion