Amtliche Mitteilung vom 09.03.2017

Jahresrechnung 2016 geprägt von tieferem Steuerertrag; Gemeindebeitrag für den Ferienpass; Waldhütten-Vermietungen weiterhin auf hohem Niveau; Häckseldienst am 18. März; Kostenloser Kompost für die Eggenwiler Bevölkerung am 8. April; Ermässigung auf Badiabonnemente; Sonderbewilligung an den Sportfischerverein; Rotkreuz-Tagesausflug an den Rheinfall am 18. Mai

 

Jahresrechnung 2016 geprägt von tieferem Steuerertrag

Einwohnergemeinde

Die Erfolgsrechnung schliesst um 20 000 Franken besser ab als budgetiert. Der Aufwandüberschuss beläuft sich auf 61 000 Franken anstelle der veranschlagten 81 000 Franken.

Im vergangenen Jahr konnten erste Tranchen Bundes- und Kantonssubventionen an das teilumgesetzte Hochwasserschutzprojekt vereinnahmt werden. Aus diesem Grund weist die Investitionsrechnung Nettoeinnahmen von 21 000 Franken aus. Die Selbstfinanzierung beläuft sich auf 43 000 Franken. Der Finanzierungsüberschuss beträgt folglich 64 000 Franken. Im Budget wurde mit einem Fehlbetrag von 306 000 Franken gerechnet. Insbesondere die Investitionen im Zusammenhang mit dem Hochwasserschutz sowie der Sanierung der Kantonsstrasse sind nicht in der geplanten Höhe angefallen. Per Jahresende beträgt die Nettoschuld der Einwohnergemeinde 2,3 Millionen Franken. Eine Fremdverschuldung besteht indes nicht; das benötigte Kapital wird von den Spezialfinanzierungen intern verrechnet.

Mit 2,467 Millionen Franken liegt der Nettogemeindesteuerertrag 2016 um 110 000 Franken oder 4,3 Prozent unter dem Budget. Gegenüber der Vorjahresrechnung muss ein Minus von 87 000 Franken oder 3,4 Prozent verzeichnet werden. Auch die Steuerkraft pro Einwohner (auf 100 Prozent umgerechneter Gemeindesteuersollbetrag, dividiert durch die Gesamteinwohnerzahl) ist von 2694 Franken im Jahr 2015 auf 2483 Franken im letzten Jahr stark gesunken. Der Netto-Ausstand (provisorisch und definitiv veranlagt) betrug per Jahresende 196 000 Franken oder 8,2 Prozent. Davon waren 34,8 Prozent nicht in Verzug. Für verspätete Steuerzahlungen wurden 5000 Franken Verzugszinsen erhoben. Auf der anderen Seite gewährte die Gemeinde Vergütungszinsen im Betrag von 1900 Franken.

Der Brutto-Ausstandswert (Netto-Ausstand zuzüglich Habensaldo), verglichen mit dem Sollbetrag des Rechnungsjahres 2016, betrug per Jahresende 10,6 Prozent (Vorjahr: 9,6). Der Bezirk Bremgarten wies einen Steuerausstand von 15,3 Prozent (15,9) und der Kanton Aargau einen solchen von 14,9 Prozent (15,8) auf.

Der Verlust (Erlasse und Verluste) bezogen auf den bereinigten Sollbetrag 2016 belief sich in Eggenwil auf minus 0,4 Prozent (0,9), im Bezirk Bremgarten auf 0,4 Prozent (0,6) und über den gesamten Kanton berechnet auf 0,5 Prozent (0,6). Damit wies Eggenwil über den ganzen Kanton berechnet den tiefsten Wert aller Gemeinden aus. Eingänge aus der Bewirtschaftung der alten Verlustscheine führten zum positiven Erfolg (Minus-Prozentwert aufgrund von höheren Eingängen aus Verlusten früherer Steuerjahre als Verluste des aktuellen Rechnungsjahres). Auch im Rechnungsjahr 2016 hat der Gemeinderat als Bezugsbehörde weder Steuererlasse noch Rückkäufe von Verlustscheinen unter ihrem Wert (Teilverzicht) bewilligt.

Bereits im Laufe des Jahres 2016 zeichnete sich ab, dass der budgetierte Steuerertrag nicht erreicht wird. Dies veranlasste den Gemeinderat dazu, eine noch konsequentere Ausgabendisziplin zu verfolgen. So schliessen mit Ausnahme der Funktionen Gesundheit und Volkswirtschaft alle Verwaltungsabteilungen besser ab als budgetiert. Bei der Gesundheit schlugen letztes Jahr die Kosten für die Pflegefinanzierung (Restkostenanteile für Pflegeheimbewohner mit zivilrechtlichem Wohnsitz in Eggenwil) mit 59 000 Franken zu Buche. Bisher fielen in diesem Bereich praktisch keine Kosten an.

Spezialfinanzierungen (Eigenwirtschaftsbetriebe)

Das Wasserwerk schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 16 000 Franken (Budget: 5200 Franken). Der Finanzierungsüberschuss beträgt 26 000 Franken anstelle des budgetierten Finanzierungsfehlbetrags von 98 000 Franken. Das Nettovermögen des Wasserwerks beträgt per Jahresende 1,42 Millionen Franken.

Die Abwasserbeseitigung weist einen Aufwandüberschuss von 60 000 Franken (Budget: 44 000 Franken) aus. Der Finanzierungsüberschuss beläuft sich auf 80 000 Franken anstelle der budgetierten 195 000 Franken. Die geplanten Einnahmen aus Anschlussgebühren wurden erst im Rechnungsjahr 2017 fällig. Das Nettovermögen der Abwasserbeseitigung beträgt per Ende 2016 964 000 Franken.

Die Abfallwirtschaft schliesst im Plus. Die Erfolgsrechnung weist einen Gewinn von 22 000 Franken aus. Im Budget wurde mit einem solchen von 12 000 Franken gerechnet. In Anbetracht des zu erwartenden guten Rechnungsergebnisses wurde der Verkaufspreis für die Gebührenmarken für Kehricht und Sperrgut per 1. Januar 2017 um 12 Prozent gesenkt. Das Nettovermögen der Abfallwirtschaft beläuft sich per Jahresende auf 98 000 Franken.

Ebenso kann die Rechnung des Elektrizitätswerks (Netz und Energie) schwarze Zahlen aufweisen. Es resultiert ein Ertragsüberschuss von 81 000 Franken. Im Weiteren weist die Elektrizitätsrechnung ein Finanzierungsüberschuss von 130 000 Franken (Budget: 51 000 Franken) aus. Das Nettovermögen der Elektra beläuft sich per Jahresende auf 1,02 Millionen Franken.

Ortsbürgergemeinde

2016 wurde der Innenausbau der Waldhütte realisiert, weshalb bei der Ortsbürgergemeinde ohne Waldwirtschaft ein Aufwandüberschuss von 18 000 Franken resultiert. Dieser Betrag wurde dem Eigenkapital entnommen. Dieses beträgt nach Verbuchung des Negativergebnisses – ohne Einbezug der Aufwertungsreserven von 215 000 Franken – neu 4000 Franken. Auch die Waldwirtschaft schliesst negativ. Zum Ausgleich der Rechnung mussten 21 000 Franken aus dem Forstreservefonds entnommen werden. Der Stand des Fonds beläuft sich per Jahresende auf 61 000 Franken.

Gemeindebeitrag für den Ferienpass

Der Verein «Ferienpass Region Mutschellen, Bremgarten, Wohlen» möchte auch in diesem Jahr den Kindern und ihren Eltern ein interessantes und abwechslungsreiches Kursprogramm während der Sommerschulferien anbieten. Dazu ist der Verein jedoch weiterhin auf die Hilfe von Sponsoren angewiesen. Der Gemeinderat hat wiederum einen Gemeindebeitrag von 300 Franken bewilligt. Vom beliebten und sinnvollen Angebot profitieren zahlreiche Kinder aus Eggenwil und der ganzen Region. Ausserdem wurde die gemeinnützige und ehrenamtliche Arbeit des Vereins inzwischen vom kantonalen Steueramt anerkannt, sodass die Institution ab 2017 von der Steuerpflicht befreit ist.

Waldhütten-Vermietungen weiterhin auf hohem Niveau

2016 wurde die Waldhütte Cheserholz der Ortsbürgergemeinde Eggenwil insgesamt 118 Mal vermietet (Vorjahr: 129 Vermietungen). Damit lag die Auslastung trotz der Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Erweiterung des Lager- und Abwaschraums und der damit verbundenen Einschränkung der Benützbarkeit auf weiterhin hohem Niveau. Die Mieteinnahmen beliefen sich auf 27 220 Franken (32 280 Franken). Die meisten Anfragen und Buchungen erfolgen inzwischen online über das Reservationssystem auf der Gemeindehomepage. Der Gemeinderat dankt Markus und Andrea Belser für ihre ausgezeichnete Arbeit als Hüttenwart/Verwalter.

Häckseldienst am 18. März

Das Verbrennen von Gartenabraum ist sinnlos, umweltbelastend und überdies im Siedlungsgebiet verboten. Der Bevölkerung wird wiederum angeboten, das Baum- und Strauchmaterial bis 10 cm Durchmesser am Samstag, 18. März, ab 8 Uhr durch die Gemeinde häckseln zu lassen. Das Schnittmaterial ist so zu deponieren, dass mit dem Häcksler gut zugefahren werden kann. Das Häckselgut muss auf jeden Fall zurückgenommen werden, wofür genügend Behälter bereitzustellen sind. Es darf nicht der Grüngutabfuhr mitgegeben werden. 10 Minuten reine Häckselzeit sind gratis. Arbeiten, die 10 Minuten übersteigen, kosten pro angebrochene fünf Minuten 15 Franken. Anmeldungen nimmt die Gemeindeverwaltung gerne bis 17. März, 16 Uhr, unter Telefon 056 641 90 97 oder tatjana.maggiulli@eggenwil.ch entgegen.

Kostenloser Kompost für die Eggenwiler Bevölkerung am 8. April

Das in Eggenwil gesammelte Grüngut rund 130 Tonnen im Jahr – wird der Hufschmid Grüngut-Verwertung GmbH zugeführt. Diese bietet den Eggenwiler Einwohnern wiederum an, am Samstag, 8. April, zwischen 8.30 und 15 Uhr, bei der Kompostieranlage Eichfeld an der Tägerigerstrasse 2 in Nesselnbach kostenlos Kompost in bester Qualität zu beziehen. Eimer, Säcke oder andere Behältnisse sind mitzubringen, Schaufeln sind vor Ort vorhanden. Kompost gibt dem Boden Nährstoffe und fördert die Bodenkultur, Bodengesundheit und Bodenstruktur. Mit dem Ausbringen des Wertstoffes im eigenen Garten schliesst sich der natürliche Kreislauf.

Ermässigung auf Badiabonnemente

Am Montag, 27. Februar, wurde das Hallenbad Isenlauf in Bremgarten nach der Sanierung wiedereröffnet. Seit 2001 unterstützt die Gemeinde Eggenwil die Badi Isenlauf mit einem jährlichen Betriebskostenbeitrag. Im Gegenzug profitiert die Eggenwiler Bevölkerung von den günstigeren Tarifen für Einheimische. Die Ermässigungsgutscheine für die 12er- sowie die Sommer- und Winterabonnemente können ab sofort am Schalter der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Sonderbewilligung an den Sportfischerverein

Am Samstag, 18. März, führt der Sportfischerverein Bremgarten die alljährliche Reinigung der Reussufer durch. Der Gemeinderat hat die erforderliche Sonderbewilligung für das Befahren von mit Fahrverbot belegten Zufahrtswegen in der Reussebene erteilt. Den Sportfischern wird für ihr wertvolles Engagement bestens gedankt.

Rotkreuz-Tagesausflug an den Rheinfall am 18. Mai

Am 18. Mai findet der nächste Tagesausflug der Regionalstelle Freiamt des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Kanton Aargau statt. Der Ausflug richtet sich an ältere und körperlich eingeschränkte Menschen, die auf Betreuung angewiesen sind. Diesmal geht es nach Neuhausen. Der rollstuhlgängige Car holt die Ausflügler morgens um 9.45 Uhr ab Muri und 10 Uhr ab Wohlen ab. Danach geniessen alle einen abwechslungsreichen Tag um den Rheinfall mit dem wunderschönen Wasserfall. Unterwegs unterstützen und begleiten erfahrene Helferinnen und Helfer des SRK Kanton Aargau die Gäste. Um zirka 17 Uhr bringt der Car die Teilnehmenden wieder zurück. Für den Ausflug wird ein Unkostenbeitrag von 30 Franken pro Person erhoben. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wer mitkommen möchte, kann sich noch bis spätestens 17. März bei der Regionalstelle Freiamt anmelden: Tel. 056 621 13 13 (Bürozeiten Mo-Fr 08:30-11:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr) oder per E-Mail an srk-freiamt@srk-aargau.ch. Weitere Informationen können dem nachstehenden Flyer entnommen werden.

Flyer SRK Freiamt Tagesausflug Rheinfall vom 18.05.2017 [PDF, 184 KB]


Meldung druckenText versendenFenster schliessen