Gemeindemitteilung vom 07.03.2019

Kommunale Tagesstrukturen waren auch 2018 gefragt; Bezirksversammlung JagdAARGAU tagt am 15. März in Eggenwil; Gyrenstrasse zum Schutz der Amphibien nachts gesperrt; Bitte keine fremden Tiere füttern; Gesuch um ordentliche Einbürgerung; Öffentliche Auflage Baugesuch; Bäume und Sträucher bis Ende April zurückschneiden; Häckseldienst am Samstag, 23. März; Gartenholzereien durch das Forstamt; Aargauer Zwillingsverein trifft sich am 27. April in Boswil; Geschwindigkeitskontrolle auf der Kantonsstrasse

 

Kommunale Tagesstrukturen waren auch 2018 gefragt

Familien- und schulergänzende Kinderbetreuung der Gemeinde Eggenwil

Im Rahmen der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung wurden im vergangenen Jahr an insgesamt 148 Tagen (Vorjahr: 147) total 2438 (2230) Mittagessen zubereitet. Durchschnittlich wurden pro Tag 16 (15) Personen verpflegt. Für das leibliche Wohl sorgte Maria Christen, welche als geschäftsleitende Person und Inhaberin des Fähigkeitsausweises das Restaurant Taras führt. Zudem wurden die Kinder während des Mittagstischs durch Betty Kisoso Pascali als leitende Betreuerin und bei Bedarf zusätzlich von Monika Dittrich, Mevlyde Pergjegjaj und Ginna Zgraggen betreut.

Die für die Eltern kostenlose Randstundenbetreuung vor dem effektiven Unterrichtsbeginn von 8.20 bis 9.05 Uhr (Blockzeiten) wurde von Januar bis Juli am Montag von elf und am Donnerstag von fünf Kindern in Anspruch genommen. Seit August werden am Mittwoch vier und am Freitag fünf Kinder während der Randstunden von Betty Kisoso Pascali, Mevlyde Pergjegjaj oder Ginna Zgraggen betreut.

Von der Aufgabenhilfe profitierten im vergangenen Jahr von Januar bis Juli sechs Kinder und ab August fünf Kinder. Hier zeichneten bis zu den Sommerferien die Klassenlehrpersonen Svjetlana Lujic und ab August Marina Vaselai verantwortlich.

Aufgrund der Bedarfserhebungen, der Stundenplanung von Kindergarten und Primarschule sowie unter Berücksichtigung der organisatorischen, personellen, infrastrukturellen und finanziellen Aspekte hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr entschieden, die seit rund zehn Jahren von Gemeinde respektive Schule angebotenen Tagesstrukturen – Randstundenbetreuung (Blockzeiten), betreuter Mittagstisch und Aufgabenhilfe – beizubehalten und zusätzlich ab Schuljahr 2018/2019 während der Schulzeit eine Ganztagesbetreuung am Dienstag und Donnerstag jeweils bis 18 Uhr anzubieten. Seit August werden nun am Dienstagnachmittag vier Kinder und am Donnerstagnachmittag fünf Kinder im Rahmen der ergänzenden Betreuungs- und Förderangebote durch Betty Kisoso Pascali oder Ginna Zgraggen betreut.

Anlässlich der Einwohnergemeindeversammlung vom 15. Juni 2018 beschloss der Souverän die Reglemente über die familien- und schulergänzende Kinderbetreuung der Gemeinde Eggenwil (Kinderbetreuungsreglement, KBR) sowie die Unterstützungsbeiträge der Gemeinde Eggenwil an die familien- und schulergänzende Kinderbetreuung (Elternbeitragsreglement, EBR). Das von der Einwohnergemeindeversammlung im Juni 2010 genehmigte Kostendach über jährlich 30 000 Franken im Sinne einer Defizitgarantie wurde unverändert übernommen.

Für den betreuten Mittagstisch wird den Eltern ein Betrag von 15 Franken bei fixer Anmeldung und 17 Franken bei sporadischer Inanspruchnahme des Angebots in Rechnung gestellt. Für die Aufgabenhilfe werden zusätzlich zur Betreuungseinheit sechs Franken je Lektion und Kind verrechnet. Die Ganznachmittagsbetreuung wird mit 55 Franken je Kind fakturiert; kürzere Betreuungseinheiten werden mit entsprechend tieferen Tarifen abgerechnet. Gestützt auf das neue Elternbeitragsreglement können erwerbstätige Erziehungsberechtigte mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Gemeinde für ihre Kinder bis zum Abschluss der Primarschule Betreuungsbeiträge bei den Sozialen Diensten beantragen, dies unabhängig vom Betreuungsort. Die Anspruchsberechtigung ist an verschiedene Bedingungen geknüpft.

Wie die Rechnung 2018 zeigt, ergab sich für den Mittagstisch bei einem Aufwand von 53 799 (50 393) Franken gegenüber einem Ertrag von 34 404 (30 280) Franken ein Defizit von 19 395 (20 113) Franken. Für die Betreuungsstunden/Aufgabenhilfe resultierte bei einem Aufwand von 11 190 (4369) Franken gegenüber einem Ertrag von 7011 (522) Franken ein Fehlbetrag von 4179 (3847) Franken. Damit wurden die Kosten für Löhne, Verbrauchsmaterial und Administration zu rund 64 (56) Prozent durch Elternbeiträge gedeckt. Mit der Übernahme des Gesamtdefizits von 23 574 (23 960) Franken durch die Gemeinde wurde das bewilligte Kostendach um 6426 (6040) Franken unterschritten. Raumnutzung und Nebenkosten wie Strom, Wasser und Reinigung wurden nicht berechnet respektive blieben in der Abrechnung Tagesstrukturen unberücksichtigt.

Gemeinderat und Schulpflege danken allen an der Organisation und Durchführung der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung beteiligten Personen für die engagierte und kompetente Mitarbeit.

Bezirksversammlung JagdAARGAU tagt am 15. März in Eggenwil

Am Freitagabend, 15. März, führt der Bezirksverband Bremgarten von JagdAARGAU seine diesjährige Generalversammlung in der Mehrzweckhalle durch. Es werden rund 70 Jägerinnen und Jäger der verschiedenen Jagdgesellschaften erwartet. Der Gemeinderat heisst die Verbandsmitglieder sowie alle Gäste herzlich in Eggenwil willkommen und wünscht eine erfolgreiche Versammlung.

Gyrenstrasse zum Schutz der Amphibien nachts gesperrt

Sobald im Frühling in feuchten Nächten die Temperaturen über fünf Grad Celsius liegen, beginnen verschiedene Amphibien (Frösche, Kröten und Molche) ihre Laichplätze aufzusuchen. Um die Tiere bei ihrem Laichzug im Bereich des Gyrenweihers in Widen zu schützen, werden auch dieses Jahr alle Zufahrtsstrassen zum Gyrenweiher (Gyrenstrasse ab Abzweigung Heinrütiweg in Eggenwil bis zum Weiher, Rebbergstrasse ab Liegenschaft Nummer 33 und Wolfeggstrasse ab Einmündung der Strasse Im Rebberg) während der Nacht zwischen 19 und 5 Uhr gesperrt. Davon ausgenommen ist einzig der Zubringerdienst zu den beiden Liegenschaften Gyrenstrasse 50 und 52. Die temporäre Verkehrsbeschränkung wurde kürzlich signalisiert. Die Gemeinderäte Widen und Eggenwil danken den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis.

Bitte keine fremden Tiere füttern

Die Familie Guggisberg lässt ihre Schafe jeweils in den Flurgebieten Erlismatt, Martismatt, Mülimatt und Hinteri Boderebe in der Reussebene sowie gelegentlich auch im Buech weiden. Leider kam es in den letzten beiden Jahren mehrmals vor, dass vermutlich Spaziergänger die Engadinerschafe mit altem Brot fütterten, worauf zwei Mutterschafe und zwei viermonatige Lämmer verendeten. Letzten Sonntag wurden auf der Weide der Jungböcke im Gebiet Hinteri Boderebe erneut etwa zehn grosse Brocken altes Brot entdeckt, wovon die Tiere glücklicherweise noch nichts gefressen hatten. Diese Schafrasse verträgt kein Brot und kann daran innerhalb von zehn Minuten sterben. Der Gemeinderat bittet die Bevölkerung, generell keine fremden Tiere ohne ausdrückliche Zustimmung der Besitzer zu füttern und dankt auch im Namen der Familie Guggisberg für die Kooperation.

Gesuch um ordentliche Einbürgerung

Gemäss § 21 Abs. 2 des Gesetzes über das Kantons- und das Gemeindebürgerrecht (KBüG) hat der Gemeinderat Einbürgerungsgesuche im amtlichen Publikationsorgan zu veröffentlichen, wenn die Einbürgerungsvoraussetzungen nach § 21 Abs. 1 KBüG erfüllt sind. Mit Eingabe vom 26. Februar 2019 hat folgende Person bei der Gemeinde Eggenwil ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt:

Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation (Bremgarter Bezirks-Anzeiger, Ausgabe vom 08.03.2019) dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

Öffentliche Auflage Baugesuch

Gestützt auf § 60 des Baugesetzes (BauG) und § 54 der Bauverordnung (BauV) wird das nachstehende publikationspflichtige Bauvorhaben veröffentlicht (amtliche Publikation im Bremgarter Bezirks-Anzeiger, Ausgabe vom 08.03.2019):

Baugesuch Nr.  2019/04
Gesuchsteller/
Bauherrschaft:
 Roland und Tanja Belser-Hirschi,
 Hoforstrasse 10, 5445 Eggenwil
Grundeigentümer:
 Roland Belser-Hirschi
Projektverfasser:  Roland und Tanja Belser-Hirschi
Bauvorhaben:  Umbau/Umnutzung Lagerraum zu Produktionsraum
 neben Hofladen innerhalb bestehender Scheune
Lage:  Parzelle Nr. 326, Ökonomiegebäude Nr. 97,
 nordöstlich Wohngebäude Nr. 79, Hoforstrasse 10/12
Zone:   Landwirtschaftszone
Zusatzbewilligung:  Kant. Abteilung für Baubewilligungen
 (ausserhalb Bauzone)
   

Das Baugesuch liegt vom 11. März bis 9. April 2019 bei der Gemeindeverwaltung öffentlich auf. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich in Papierform mit Begründung und Antrag beim Gemeinderat, 5445 Eggenwil, zu erheben. Die Anträge können später nicht mehr erweitert werden (§ 60 BauV).

Bäume und Sträucher bis Ende April zurückschneiden

Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Wegen werden gebeten, überhängende Bäume, Hecken und Sträucher so zurückzuschneiden, dass Äste bis auf 4.50 Meter Höhe über der Fahrbahn nicht in den Strassenraum hineinragen. Dazu gehören auch Strassen und Wege, die im Eigentum Privater stehen und dem Gemeingebrauch zugänglich sind (öffentliches Fuss- und/oder Fahrwegrecht). Über Gehwegen hat die lichte Höhe mindestens 2.50 Meter zu betragen. Verkehrssignale, Strassenlampen und Strassenbezeichnungen dürfen nicht verdeckt und der Zugang zu den Hydranten und anderen öffentlichen Anlagen muss dauernd gewährleistet sein. Im Bereich von Einmündungen, Ausfahrten und Kreuzungen sind die gesetzlich festgelegten Sichtzonen einzuhalten. Der Gemeinderat dankt für das Zurückschneiden bis spätestens Ende April.

Häckseldienst am Samstag, 23. März

Das Verbrennen von Gartenabraum ist sinnlos, umweltbelastend und überdies im Siedlungsgebiet verboten. Der Bevölkerung wird wiederum angeboten, das Baum- und Strauchmaterial bis 10 cm Durchmesser am Samstag, 23. März, ab 8 Uhr, durch die Gemeinde häckseln zu lassen. Das Schnittmaterial ist so zu deponieren, dass mit dem Häcksler gut zugefahren werden kann. Das Häckselgut muss auf jeden Fall zurückgenommen werden, wofür genügend Behälter bereitzustellen sind. Es darf nicht der Grüngutabfuhr mitgegeben werden. Gemeinschaftliche Depots mehrerer Liegenschaften sind erwünscht. 10 Minuten reine Häckselzeit sind gratis. Arbeiten, die 10 Minuten übersteigen, kosten pro angebrochene fünf Minuten 15 Franken. Anmeldungen nimmt die Gemeindeverwaltung gerne bis 22. März, 12 Uhr, unter Telefon 056 641 90 97 oder einwohnerdienste@eggenwil.ch entgegen.

Flyer Häckseldienst 23.03.2019, Rückschnitt Pflanzen, Gartenholzereien
(Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Digitalisierungsstrategie grundsätzlich keine Flugblätter mehr zugestellt werden)

Gartenholzereien durch das Forstamt

Auf Wunsch erledigt der Forstbetrieb gerne auch Gartenholzereien für Private (Fällen von Bäumen, Baumkronenschnitte und Heckenpflege). Nähere Informationen sind bei Förster Urs Huber unter Telefon 056 649 92 94 oder 079 241 61 40 erhältlich. Der Forstbetrieb kann auch per E-Mail unter der Adresse forstbetrieb@jonen.ch kontaktiert werden.

Aargauer Zwillingsverein trifft sich am 27. April in Boswil

Letztes Jahr feierte der Aargauer Zwillingsverein sein 40-jähriges Bestehen. Der Verein bezweckt die Förderung der freundschaftlichen Kontakte unter den Aargauer Zwillingspaaren jeder Altersklasse. Zu diesem Zweck veranstaltet der Verein jährlich einen geselligen Anlass. Das diesjährige Zwillingstreffen findet am 27. April um 16.30 Uhr im Gasthof Löwen in Boswil statt. Eingeladen sind alle Aargauer Zwillingspaare, ob jung oder alt, eineiig oder zweieiig, gleichgeschlechtlich oder Mann und Frau. Weitere Informationen zum Anlass und zum Verein sind auf der Homepage www.zwillingsvereinaargau.ch abrufbar.

Geschwindigkeitskontrolle auf der Kantonsstrasse

Am 28. Februar führte die Regionalpolizei Bremgarten zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Innerortstrecke der Kantonsstrasse, diesmal auf Höhe Liegenschaft Badenerstrasse 24 in Fahrtrichtung Baden, durch. Zwischen 6.20 und 9 Uhr haben von 448 gemessenen Fahrzeugen deren 61 oder 14 Prozent die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschritten. Die gefahrenen Geschwindigkeiten der Übertretungen ergaben nach Abzug der Messtoleranz von 3 km/h folgendes Bild: Zwischen 51 bis 55 km/h: 51 Übertretungen, zwischen 56 bis 60 km/h: sieben Übertretungen, zwischen 61 und 65 km/h: zwei Übertretungen und zwischen 66 bis 74 km/h: eine Übertretung. Der schnellste Lenker war mit einer toleranzbereinigten Geschwindigkeit von 70 km/h unterwegs und wurde an die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten verzeigt.

Gemeindekanzlei Eggenwil
Walter Bürgi, Gemeindeschreiber
Eggenwil, 7. März 2019

P Bitte denken Sie an die Umwelt, bevor Sie diese Nachricht drucken.
Die Gemeindemitteilungen und amtlichen Publikationen stehen jederzeit auf der Gemeindehomepage unter der Rubrik Aktuelles/Archiv zur Verfügung. Im Archiv sind sämtliche Ausgaben seit Anfang 2004 über eine Suchfunktion nach Stichworten und/oder nach Jahr/Monat abrufbar.


Meldung druckenText versendenFenster schliessen